« | »

Unfälle im Ausland

Unfall im Ausland

Bei winterlichen Straßenverhältnissen und schlechter Sicht müssen sich Lkw-Fahrer auf erhöhte Unfallgefahr einstellen. Wenn es doch kracht, sollten Verkehrsteilnehmer vor allem im Ausland richtig handeln, damit es kein böses Nachspiel gibt.

Mit diesen Tipps sind Sie auf der sicheren Seite

Ein Unfall ist keine Angelegenheit, die Fahrer auf die leichte Schulter nehmen sollten. Vor allem im Ausland müssen Lkw-Fahrer einiges beachten, damit es mit der Abwicklung reibungslos klappt. Die Kfz-Experten der Kravag-Versicherung geben raten Lkw-Fahrern im Ausland, sich direkt an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung wenden.

In der Europäischen Union, Andorra, Island, Kroatien, Norwegen, der Schweiz und Serbien ist das ordnungsgemäße Kfz-Kennzeichen bereits ausreichender Nachweis, dass der Lkw auch im besuchten Land im Verkehr genutzt werden darf. Trotzdem ist es in jedem Fall sinnvoll, eine Grüne Karte des aktuell zuständigen Versicherers mitzuführen. Das erleichtert normalerwiese die Kommunikation mit der Polizei und den Behörden vor Ort ganz erheblich, auch wenn die Grüne Karte eigentlich formell als Versicherungsnachweis in diesen Ländern nicht mehr gefordert werden sollte.

Unfälle ohne Personenschäden sind zwar auf den ersten Blick harmloser, doch umso schwieriger ist es dann, eine polizeiliche Unfallaufnahme zu erreichen. In den meisten europäischen Ländern lehnt es die Polizei noch konsequenter als in Deutschland ab, solche Unfälle aufzunehmen. Dann ist der Fahrer ganz besonders gefordert, alle möglichen Beweismittel – am besten mit Fotos – zu sichern. Außerdem wichtig sind Daten und Adressen der Unfallbeteiligten und möglicher Zeugen. Verlässt der Fahrer den Unfallort, ohne mit dem Unfallgegner die relevanten Daten ausgetauscht zu haben, kann es vor allem im Ausland erhebliche Sanktionen nach sich ziehen.

Ein wichtiges Hilfsmittel kann dabei der Europäische Unfallbericht (constat amiable) sein, auf dem alle wichtigen Daten der Beteiligten und eine Kurzinformation zum Unfallhergang festgehalten werden. Aber hier ist Vorsicht geboten: Der Fahrer sollte hier nur unterschreiben, wenn er den Inhalt wirklich verstanden hat. In zahlreichen Ländern ist dieser Unfallbericht nicht nur eine zusätzliche Erkenntnisquelle, sondern ein rechtlich verbindliches Dokument zur abschließenden Haftungsentscheidung. Steht eine eigene Haftung des Lkw-Fahrers im Raum, sollte dieser nicht nur mit seinem Arbeitgeber, sondern auch mit seinem Versicherer direkt in Kontakt treten, damit gegebenenfalls konkrete Erstmaßnahmen zur Sicherung von Beweisen und zur Begrenzung möglicher Schäden abgestimmt werden können. Außerdem erleichtert es häufig die Freigabe des am Unfall beteiligten Lkw, wenn der Versicherer bestätigt, dass er zuständig ist.

Geht man von einer Haftung der Gegenseite aus und möchte eigene Ersatzansprüche geltend machen, macht es Sinn, möglichst gleich den Kontakt zum gegnerischen Versicherer im Ausland beziehungsweise zu dessen deutschem Schadenregulierungsbeauftragten zu suchen. Dieser kann mit den üblichen Angaben zu Kennzeichen und Halter über den Zentralruf ermittelt werden. So kann schon vor Ort geklärt werden, in welcher Form Schadensnachweise gesichert werden können. Außerdem sollte man den gegnerischen Versicherer fragen, ob er auf einer eigenen Begutachtung besteht, oder ob es ausreicht, entsprechende Nachweise nach der Rückkehr des Fahrzeugs von Deutschland aus einzureichen.

Im Regelfall wird nach einem Unfall im Ausland das am Unfallort geltende Landesrecht zur Regulierung der Unfallfolgen angewandt. Sich einfach darauf zu verlassen, dass der Schadensersatz und die hierfür notwendigen Nachweise der deutschen Situation entsprechen werden, ist nicht ratsam. Denn eine Harmonisierung des europäischen Schadenersatzrechts ist auch in näherer Zukunft nicht absehbar.

Besteht eine Rechtsschutzversicherung zugunsten des Fahrers, kann dieser kurzfristig Unterstützung erhalten, wenn ein Ordnungswidrigkeits- oder Strafverfahren gegen ihn angestrengt wird. Auch in diesem Fall muss umgehend der eigene Haftpflichtversicherer möglichst vollständig informiert werden, damit der Versicherungsschutz nicht gefährdet ist.

Text: Ilona Jüngst; Foto: Matthias Rathmann

Autor
admin

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *