« | »

Think big

nikola_one_optNikola Motor Company (NMC) – ein neuer Player auf dem Fahrzeugbauer-Feld hat vor kurzem den Nikola One, einen Sattelschlepper mit Sechsrad-Hybridantrieb vorgestellt. Modell- und auch der Firmenname, sind sicher kein Zufall, sondern vermutlich eine wohlkalkulierte Anlehnung an den Erfinder und Elektroingenieur Nikola Tesla. Und die Werte des Newcomers, der auf den US-amerikanischen Markt  ausgerichtet ist, lassen sich sehen. An jedem der sechs Räder ist ein Elektromotor mit 335 PS verbaut und das maximale Drehmoment liegt laut dem Hersteller aus dem US-Bundesstaat Utah bei gut 5.000 Nm. Die Beschleunigungswerte lassen sich ebenfalls sehen: Mit maximaler Zuladung von 36 Tonnen sprintet der elegante Sattelschlepper in 30 Sekunden auf 60 Meilen pro Stunde, also umgerechnet 96 km/h. Als Reichweite gibt NMC 1.900 Kilometern an. Seine Energie schöpft der One aus einer flüssigkeitsgekühlten Lithium-Ionen-Batterie mit 320 kWh. Zum Aufladen benötigt er aber keine Steckdose. Er arbeitet mit einem Range-Extender, also einer Gasturbine mit 544 PS, die die Batterie automatisch auflädt. Diese funktioniere sowohl mit CNG (Compressed Natural Gas), als auch mit Diesel oder Benzin. Neben der Turbine wird die Rekuperation ausgenutzt: Beim Bergabfahren und Bremsen wirken die Elektromotoren als Generator und ersetzen zudem die Motorbremse.

Durch den direkten Antrieb jedes einzelnen Rades kann durch die Fahrzeugelektronik auch der Drehmoment jeweils geregelt werden, was laut Hersteller zur höheren Sicherheit beim Fahrverhalten in den Kurven beiträgt. Als weitere Vorteile nennt NMC eine verbesserte Traktion, bessere Bremskraft sowie geringeren Reifenverschleiß. Die Einzelradaufhängung verbessere zudem den Fahrkomfort. Überhaupt hat NMC viel Wert auf ein angenehmes Fahrverhalten des Elektro-Trucks gelegt. Die Lenkgeometrie vermittle eine deutlich bessere Spurtreue sowie intuitive Rückmeldung der Fahrzustände. Die Einbaucharakteristik des Elektro-Triebstrangs wirke sich positiv auf das Fahrverhalten aus. Die schweren Komponenten hat NMC auf Höhe des Rahmens oder darunter verbaut, was den Schwerpunkt senkt. Der Nikola One liegt daher satter auf der Straße als die dieselgetriebene Konkurrenz. Der Fahrer könne sich also ganz auf den Verkehr konzentrieren.

Think big scheint das Motto bei der Konzeption des Fahrzeugs gewesen zu sein. Nicht nur beim Fahrkomfort, sondern auch an der Kabinenausstattung hat der US-Hersteller nicht gespart: Neben sanitären Anlagen findet der Fahrer in einer laut NMC um 30 Prozent größeren Kabine, einen vollformatigen Kühlschrank samt Tiefkühler, 4G LTE Internet und WLAN, zwei große Betten, eine Mikrowelle und einen 42-Zoll-Fernseher. Zudem verfügt der Sattelschlepper über zwei 10- und 15 Zoll große Displays für den Bordcomputer. Die Kabine ist zudem elektrisch klimatisiert – also alles, was das Herz auf einer langen Reise begehrt. Gespeist wird das alles aus der 320 kWh-Batterie.

Für den europäischen Markt mit seinen strikten Längenbeschränkungen müsste sich der Hersteller beim Einbau des Antriebstrangs zwar was einfallen lassen, doch auch die Marktreife in den USA wird wohl doch noch ein paar Jahre auf sich warten lassen. Der Preis liegt bei 375.000 Dollar (330.000 Euro) und liegt damit deutlich über dem eines konventionellen Diesel-Lkw. Doch wer die langfristig vermutlich niedrigeren Kosten ins Kalkül zieht und sich für den Nikola One interessiert, kann ihn bereits jetzt gegen eine Gebühr von 1.500 Dollar vorbestellen. Diese soll laut NMC auf den Gesamtpreis angerechnet werden.

Bild: NMC

Autor
Jana Bronsch

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *