« | »

Freie Fahrt in die Zukunft

Freightliner Inspiration Truck autonom unterwegs im US-Bundesstaat Nevada.

Freightliner Inspiration Truck autonom unterwegs im US-Bundesstaat Nevada.

Daimler gibt mächtig Gas auf dem Weg in die Zukunft des Straßengütertransports. Nach der Vorführung des Daimler Future Trucks auf der abgesperrten A14 bei Magdeburg hat der Global Player  sein Know-how zum autonomen Fahren nach Nordamerika transferiert. Basierend auf einem Freightliner Cascadia Evolution stellte Daimler jetzt in Las Vegas den Inspiration Truck vor, der ebenso wie der auf dem Actros basierende Future Truck in der Lage ist, völlig autonom zu fahren. Die Behörden des Bundestaates Nevada erteilten dem Fahrzeug gar eine Straßenzulassung, womit der Freightliner, der erste zugelassene autonom fahrende Lkw weltweit ist. Daimler Lkw-Vorstand Dr. Wolfgang Bernhard spricht daher von einem Meilenstein und erklärt dazu: „Unser nächstes Ziel ist es, die Highway Pilot Technologie auch in Deutschland auf öffentlichen Straßen zu testen.“ Der konsequente nächste Schritt ist die Entwicklung des Systems zur Serienreife. Bis dies soweit ist, müssten sich dafür auch in Europa die Gesetzgeber noch gehörig bewegen. Und auch wenn die Technologie ein großes Sicherheitsplus bedeutet, ist bis jetzt noch nicht abzusehen, wie die Öffentlichkeit auf diese Entwicklung reagiert. Die zum Teil polemisch geführte Diskussion um den Lang-Lkw ist noch nicht verklungen.

Vision für Deutschland: Der Mercedes Future Truck autonom unterwegs.

Vision für Deutschland: Der Mercedes Future Truck autonom unterwegs.

Sicher eignet sich diese Technologie nicht für jede Anwendung innerhalb der vielfältigen Transportbranche, aber sie würde doch in vielen Bereichen für Entlastung sorgen. Der Fahrer würde dadurch nicht etwa abgeschafft, aber seine Ressourcen würden effizienter eingesetzt und natürlich ist ein solches Hightech-Fahrzeug ein attraktiver Arbeitsplatz. Spannend wäre auch eine Kombination mit den Fähigkeiten des ZF Innovation Trucks. So wäre der Fahrer nicht nur bei langen Strecken auf der Autobahn entlastet, sondern könnte auch an der Ladestelle einfach das Tablet an den Kunden oder Kollegen vom Ladepersonal weiterreichen, der dann das Fahrzeug per Fingertipp an die richtige Stelle dirigiert. Auch hier ist noch Potenzial für weitere Automatisierung, aber auch die Strukturen in der Logistik müssen dazu vielfach noch geschaffen werden. Noch ist nicht überall erkannt, wie wertvoll die Zeit des Fahrpersonals inzwischen geworden ist.

Die neuesten Entwicklungen der Fahrzeugindustrie zeigen jedoch, in welche Richtung die Zukunftsforscher dort denken.

Bilder: Daimler AG

Autor
Andreas Techel

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *