« | »

Die Welt von morgen

Die Welt von morgen

Spätestens wenn mal wieder ein Stau den letzten Nerv raubt, wünscht man sich doch, mit seinem fahrbaren Untersatz einfach in die Lüfte abheben zu können. Man bedenke die ganzen Vorteile, die sich durch Luft-Verkehr ergeben würden: Keine Staus, keine Verspätungen und dann die Nutzfläche, die man für großzügige Parkanlagen, Wohnungsbau und derartiges mehr verwenden könnte. Oder wie stellen Sie sich die Zukunft der Mobilität vor? Die Welt von morgen?

Darüber haben sich Dr. Christoph Markmann, Dr. Bernadette Förster und Dr. Heiko von der Gracht ausführlich Gedanken gemacht und sie in dem diese Woche erschienenen Buch „Wie wir uns morgen bewegen werden. 88 Innovationen für die Mobilität“ (Redline Verlag, rund 20 Euro) zusammengetragen. Darin befassen sie sich mit technischen Innovationen, die aktuell und in den kommenden Jahren in Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft Einzug halten und damit unser aller Leben auf irgendeine Weise verändern werden. Das Buch versteht sich als „Fahrplan für die Zukunft“ und zeigt anhand von Themen und Schlagworten, wie beispielsweise „E-Autobahn“, „Lkw im Weltall“, „das Luftauto“ und „Klemmbretter zum Einrollen“, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Insgesamt stellt das Autorenteam 88 Innovationen vor und analysiert knapp und übersichtlich deren Innovationsgrad, den Zeithorizont, wann die Innovation greifen könnte und welche Auswirkungen diese auf die Mobilität und Logistik haben könnte.

In dem unterhaltsam geschriebenen Buch können zukunftsinteressierte Leser auch etwas über „Flugpaletten“, „intelligente Container“ und einiges mehr erfahren. Zugegeben, so manche Vision verleitet unweigerlich zum Schmunzeln. Dennoch, vieles erscheint durchaus im Bereich des Möglichen. Die Mobilität und Logistik sind entscheidend für die großen Herausforderungen und Zukunftsfragen unserer Zeit. Und wer hätte gedacht, dass irgendwann der Einsatz von Drohnen eine ernsthafte Investition für Paketdienste sein wird, oder dass sich ein ganzer Lastzug per Fingerzeig auf dem Tablet an die Rampe rangieren ließe? Was gestern noch belächelt wurde, ist heute bereits Realität. Was in Zukunft sonst noch alles möglich sein könnte, steht in dem 224 Seiten starken Werk.

Bild: Redline Verlag

Autor
Jana Bronsch

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *