« | »

Motivation beim Lernen braucht gut durchdachte Lernumgebungen

Motivation braucht gut durchdachte Lernumgebungen

ICT-DRV Simulatortraining, Norderstedt (DE), September 2014, Teilnehmer und Trainer beim Gruppencoaching

Der Einsatz von Simulatoren im Fahrtraining hat bereits eine lange Geschichte, auch wenn die Fahrsimulatoren von damals kaum mit den modernen „top-of-the-range“-Simulatoren vergleichbar sind. In den vergangen Jahren und Jahrzehnten wurde besonders im Hinblick auf die technische Entwicklung viel geforscht und umgesetzt. Entsprechend halten Simulatoren auch kontinuierlich Einzug in die Aus- und Weiterbildung von Berufskraftfahrern. Ihr tatsächlicher Einsatz ist im europäischen Vergleich jedoch sehr unterschiedlich. So berichten z.B. Partner aus Frankreich, den Niederlanden und aus Finnland, dass Simulatoren besonders bei Fahranfängern regelmäßig genutzt werden, während sie in einer Vielzahl von Europäischen Ländern weiterhin nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen und nur in Einzelfällen tatsächlich zum Einsatz kommen. Gründe hierfür finden sich neben hohen Kosten vor allem in einer großen Skepsis gegenüber Simulator-Training, die sich z.B. auch in den Ergebnissen einer Europäischen Konsultation von 2013 wiederspiegelt. Diese fragt u.a. danach, ob Simulator-Training ein Pflicht-Element bei der Umsetzung von Berufskraftfahrerqualifikation im Rahmen von EG Richtlinie 2003/59 werden soll. 70% der Konsultationsteilnehmer haben sich gegen eine solche Integration des Simulators ausgesprochen.

Im Rahmen des ICT-DRV-Projekts (www.project-ictdrv.eu) ist DERKA Akademie mit einer Reihe von Partnern aus Europa und Kanada nun der Frage nachgegangen, welche Anforderungen Simulator-Training erfüllen muss, um einen zusätzlichen Nutzen für das Lernen beim Fahrer und damit für die Sicherheit auf Europas Straßen zu leisten. Neben entsprechend überarbeiten Pilotkursen in Frankreich, Polen und Finnland hat DEKRA Akademie auch ein Pilottraining in Deutschland umgesetzt. Im Mittelpunkt stand dabei allerdings nicht wie real die Simulation ist oder welche technischen Möglichkeiten der Simulator hat. Interessant war, wie der Simulator als Schulungsmethode in ein Trainingskonzept, wie beispielsweise „Defensives Fahren“ – bestmöglich integriert werden kann, um das Lernen der Fahrer optimal zu fördern. Ausgehend von einem etablierten Instruktionsdesignmodell, das u. a. in der mediengestützten Ausbildung von Ärzten und Pflegekräften Anwendung findet, hat DEKRA Akademie ein dreitägiges Training entwickelt, das Theorie, Simulation und andere Trainingselemente optimal miteinander kombiniert, um eben diesen zusätzlichen Nutzen zu erreichen. Hierbei wurden Simulator-Fahrten zum Anschauungsobjekt, um gemeinsam mit den Teilnehmern, theoretische Überlegungen anzustellen und abzuleiten. Anhand des gerade im Simulator Erlebten wurden theoretische Hintergründe vermittelt und diese in der Simulation im sicheren Umfeld ausprobiert. Außerdem gab es die Möglichkeit von- und miteinander im Rahmen von Gruppencoachings zu lernen. Die Reaktion der zu Beginn teilweise sehr skeptischen Teilnehmer auf das neu strukturierte Training war bemerkenswert und hat bestätigt, wie wichtig es ist, Fahrern optimale und ansprechende Lernbedingungen zu ermöglichen, damit diese engagiert und motiviert bei der Sache sein können. Dass es hierzu nicht immer Hightech in Form eines Simulators braucht, zeigen zahlreiche Trainings, die in ähnlicher Weise gut strukturierte und interessant gestaltete Lernbedingungen für Berufskraftfahrer ermöglichen.

Wie Aus- und Weiterbildung mit Hilfe von neuen Medien wie z. B. computerbasiertem Lernen oder eben Simulatoren so gestaltet werden kann, damit es eine optimale und ansprechende Lernumgebung schafft, die Fahrer motiviert und engagiert bei der Sache sein lässt, beschäftigte sich auch die ICT-DRV-Tagung am 12./13. Februar 2015 in Potsdam (www.project-ictdrv.eu). Im Rahmen der Tagung wurden u. a. innovative Trainingsansätze aus den Bereichen e-learning- und Simulatortraining vorgestellt aber auch die rechtlichen Rahmenbedingungen von Berufskraftfahrertraining mit Experten und Praktikern aus Europa und Übersee diskutiert.

Autor
admin

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *